Navigation

Was ist CAE?

CAE ist die Abkürzung für Computer Aided Engineering und beschreibt die rechnergestützte Entwicklung. Diese umfasst sämtliche Varianten von Produktentwicklungsprozessen, die am PC durchgeführt werden können, wie z.B.:

  • CAD (Computer Aided Design)
  • FEM (Finite Elemente Methode)
  • CFD (Computational Fluid Dynamik)
  • MKS (Mehrkörpersimulation)
  • CAM (Computer Aided Manufacturing)
  • CAQ (Computer Aided Quality)
  • CAPE (Computer Aided Process Engineering)
  • DMU (Digital Mock-up)
  • Human Modeling
  • Digital Twin

CAE-Prozesse teilen sich in Preprocessing, Berechnung und Postprocessing auf. Während des Preprocessings werden das System aufgebaut (z.B. Geometrie), die physischen Eigenschaften definiert (z.B. Materialmodelle) sowie Randbedingungen bestimmt (z.B. Lasten, Einspannungen etc). Der Solver löst anschließend mithilfe numerischer Verfahren das mathematische Problem. Im Postprocessing findet die Auswertung und Visualisierung der Ergebnisse statt.

Vorteile von CAE:

  • Niedrigere Produktentwicklungskosten
  • Reduzierung von Produktentwicklungszeiten
  • Einsparung von Prototypentests
  • Hilfe bei Konstruktionsentscheidungen zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung
  • Lebensdauerprognosen ohne aufwendige Bauteiltests
  • Risikominimierung durch erhöhtes Bauteilverständnis
  • Visualisierungsmöglichkeiten
Zurück zur Übersicht